Jeder, der mit überzähligen Pfunden am Bauch zu kämpfen hat, kann ein Lied davon singen wie schwierig es ist, gezielt in dieser Problemzone Gewicht abzubauen.

Es gibt nahezu genauso viele Diäten, wie findige Geschäftsleute, die solche erfinden und vermarkten. Sich einen wirklich straffen Bauch zu erarbeiten ist jedoch äußerst schwierig und mit einer Diät alleine nur schwerlich möglich. Es bedarf schon gezielter körperlicher Betätigung um hier wirklich etwas auszurichten.

Und dennoch bleibt es auch dann schwierig, denn ein spezielles Muskeltraining am Bauch ist zwar sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch reicht auch ein solches in den meisten Fällen nicht, um den straffen Bauch unter den ungeliebten Pölsterchen freizulegen. So glauben viele Betroffene, dass die Lösung für ihre Figurprobleme nicht im Fitnessstudio zu finden sei – falsch!

Es kommt eben auch auf die richtige Trainingsplanung und natürlich auch auf die Technik an, und hier können Fitnessstudios nun kräftig aufrüsten, denn mit dem neu entwickelten „Slim Belly“ bleibt das gezielte Abnehmen am Bauch kein unerreichbarer Traum, sondern rückt in greifbare Nähe – so verspricht es jedenfalls die Werbung für den Slim Belly.

Was ist der „Slim Belly“?

„Slim Belly“ heißt zunächst einmal nichts anderes als „schlanker Bauch“. Und genau für einen solchen soll er sorgen. Man kann ihn sich im Grunde genommen wie einen großen Gürtel vorstellen, den man ganz einfach per Klettverschluss über die Problemzone Bauch spannt. Während man nun sein Training im Fitnessstudio absolviert, tut der „Slim Belly“ nichts weiter als einen gezielten Luftdruck gesteuerten Druck und Unterdruck auf den Bauch wirken zu lassen. Dieser zusätzliche Effekt soll lokal für eine verstärkte Aktivität, Durchblutung und Fettverbrennung in der „Problemzone Bauch“ bewirken.

Da ich ja generell bei so etwas skeptisch bin, stellt sich die Frage:

Funktioniert das tatsächlich?

In der Tat scheint es so zu sein, dass die Anwender (die an den „Studien“ teilgenommen haben), über sehr gute Erfolge berichten. Somit ist das Echo auf den „Slim Belly“ bisher eindeutig positiv. Die hohe Resonanz, die die Vermarkter des „Slim Belly“ bisher für ihre „Bauchkiller-Studien“ (19,90€ pro Woche) verzeichnen konnten, spricht für sich.

Was darf man vom „Slim Belly“ denn nun erwarten?

„Slim Belly“ ermöglicht die punktgenaue Fettverbrennung zur gezielten Figurformung. Das Konzept wurde mittlerweile nach Angaben des Anbieters an über 100.000 Personen getestet.

Der Erfolg kann demnach als durchschlagend bezeichnet werden: Vier Wochen regelmäßiges Training mit „Slim Belly“ führen zu einer durchschnittlichen Reduktion des Bauchumfanges von sage und schreibe 8,8 cm – so jedenfalls die bisherigen Ergebnisse. Mit dem „Slim Belly“ haben Fitnessstudios anscheinend gute Argumente.

Allerdings: Diese 8,8 cm sind das Ergebniss von zwei Messungen, die zusammengezählt werden. Es wird nämlich einmal 3cm oberhalb des Bauchnabels gemessen und einmal 3cm unterhalb des Bauchnabels – was auch Sinn macht. Allerdings müssen wir die 8,8cm durch zwei teilen und kommen so auf: 4,4cm. Das hört sich lange nicht mehr so „spektakulär“ an, entspricht aber immerhin immer noch einer Kleidergröße. Allerdings fühle ich mich durch die Marketingstrategen schon ein wenig „verschaukelt“.

Kommen wir mal zur nächsten Frage:

Wer steckt hinter dem „Slim Belly“?

Der „Slim Belly“ ist die neueste Entwicklung der im österreichischen Kärnten ansässigen Firma ABC one, die sich seit ihrer Gründung im Jahre 2006 im Bereich der Fitnesstechnik einen Namen gemacht hat.

Der „Slim Belly“ ist im Handel für Privatpersonen regulär nicht zu erwerben (außer selten über ebay das ein oder andere Stück). Das Angebot richtet sich speziell an Fitnessstudios, die sich mittels dieses innovativen Produkts und der damit verbundenen Trainingserfolge neue Kundenschichten erschließen können, die es normalerweise vielleicht nicht ins Fitnessstudio gezogen hätte. In Deutschland vermarktet die Firma Greinwalder & Partner exklusiv den „Slim Belly“ für Fitnessstudios.

Was kostet denn der Spaß?

In den Fitnessstudios wird der Slim Belly ja (wie bereits erwähnt) mit der sog. Bauchkiller-Studie beworben. Obwohl das ganze als Studie angelegt ist, ist es dennoch nicht kostenlos. Generell zahlen die Teilnehmer einen Betrag von 19,90 € pro Woche. Das hört sich auf den ersten Blick viel an.

Gerechtfertigt scheint der Preis durch mehrere Faktoren:

1. Die Slim Belly Geräte sind nicht gerade günstig.

2. Während der vierwöchigen Studienphase erhält man eine verstärkte Betreuung in den Fitnessstudios.

3. Man trainiert drei mal in der Woche. In Anbetracht der Tatsache, dass zum Beispiel einmalige Weight-Watcher-Treffen bereits wenigstens 10.- € kosten, scheinen die 19,90€ pro Woche für den Slim Belly gerechtfertigt zu sein.

Mein Fazit:

Es ist durchaus physiologisch nachvollziehbar, dass das Prinzip des Slim Belly einen verstärkten Stoffwechseltransport im Bauchbereich zur Folge hat. Die Teilnehmer und Anwender des Slim Belly erzielen mit großer Mehrheit zufriedenstellende bis gute Erfolge.

Nach meiner Erfahrung sind diese Erfolge mit Slim Belly höher als das gleiche Training ohne Slim Belly. Mitglieder die bereits seit Jahren im Fitnessstudio trainieren und nichts abgenommen haben (warum auch immer), verlieren mit dem Slim Belly an Bauchumfang. Und das alleine ist durchaus beeindruckend. Ich würde allerdings gerne auch mal eine Vergleichsstudie sehen: Training mit Slim Belly – und Training ohne Slim Belly.

Aktualisierung vom 2.3.2011

Das Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung in Österreich (IMSB) unter der Leitung von Prof. Hans Holdaus, hat im Auftrag vom Hersteller ABC One den Slim Belly getestet. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse findet man unter: http://www.abc-one.at/wp-content/uploads/2011/01/Studie_ABC-one__2010_.pdf

Im folgenden zitiere ich einige Abschnitte aus dem Bericht:

Ziel der Studie war, es die Wirkung der Geräte „Slim Belly“ und „Slim Back&Legs“ auf die regionale Fettverbrennung zu testen und die Effizienz der beiden Produkte zu beurteilen.
Im Rahmen der Studie wurden 98 Frauen in zwei Etappen im Abstand von zwei Wochen untersucht. Die Gruppe wurde in drei Untergruppen unterteilt: Eine Gruppe trainierte ohne Geräte (Kontrollgruppe), eine Gruppe nutzte den „Slim Belly“ und eine Gruppe trainierte mit „Slim Back&Legs“.

Die Gruppe wurde über den gesamten Zeitraum in zwei Hotels untergebracht und beaufsichtigt, um eine idente Ernährung (1500 kcal Ernährungsplan, der vom IMSB freigegeben wurde) und ein gleiches Bewegungsprogramm (2-mal täglich 30-40 Minuten Ausdauertraining) zu garantieren.

Dabei hat die Kontrollgruppe ohne Geräte trainiert, eine Gruppe hat den „Slim Belly“ verwendet und eine Gruppe trainierte mit „Slim Back&Legs“.

Beim „Slim Belly“ wurde eine deutliche Reduktion der Umfänge und Hautfaltendicken im Bauch- und Hüftbereich festgestellt. Die beste Wirksamkeit von „Slim Belly“ zeigte sich im Hüftbereich, wo die Fettreduktion 8-fach höher war als bei der Kontrollgruppe ohne Gerät.

Das Training mit „Slim Back&Legs“ zeigte an den relevanten Zonen – Hüfte, Oberschenkel – einen Benefit gegenüber der Kontrollgruppe. „Slim Back&Legs“ zeigte eine 3-mal höhere Umfangreduktion am Oberschenkel proximal und sogar eine 6-mal größere Fettreduktion der Hauftafaltendicke in der Hüftregion und in der Mitte des Oberschenkels, im Vergleich zu Probanden die ohne Gerät trainiert haben.

Die Effizienz auf die regionale Fettverbrennung konnte somit bei beiden Produkten bestätigt werden.

Im Zusammenhang mit Studien (vor allem in der Medizin) verweise ich generell auf meine Ausarbeitung zum Thema: Wie medizinische Studien entstehen und manipuliert werden.

In der vorliegenden Studie des IMSB finde ich interessant, dass man auch nicht signifikante Ergebnisse darstellt, nämlich:

Beim Vergleich Kontrollgruppe mit Slim Belly-Gruppe konnte kein signifikanter Unterschied bei der Gewichtsreduktion festgestellt werden. Beide Gruppen haben etwa 3 kg Gewicht verloren.

Und:

Beim Taillenumfang konnte ebenfalls eine Reduktion um 1 cm, gegenüber der Kontrollgruppe festgestellt werden, allerdings nicht mit einer 5%igen Signifikanz.

Das ist schon bemerkenswert. Da hat sich der Hersteller ABC One sicher mehr versprochen.Das mit der Signifikanz erkläre ich übrigens in meinem oben erwähnten Report: Wie medizinische Studien entstehen und manipuliert werden.

Eine Anmerkung sei mir zu den Studienergebnissen gestattet (wirklich nur eine). Wie auch hier lese ich in fast keiner Studie, WIE die Teilnehmer den einzelnen Gruppen zugeordnet wurden. Alleine dieser Faktor der Zuordnung kann eine Studie verzerren.

Dennoch kann man mit dem Ergebnis zum Slim Belly zufrieden sein, denn:

Beim „Slim Belly“ wurde eine deutliche Reduktion der Umfänge und Hautfaltendicken im Bauch- und Hüftbereich festgestellt. Die beste Wirksamkeit von „Slim Belly“ zeigte sich im Hüftbereich, wo die Fettreduktion 8-fach höher war als bei der Kontrollgruppe ohne Gerät.

Und wie ich im bereits im Artikel erwähnte: Die Ergebnisse der Slim Belly Teilnehmer rechtfertigen dessen Einsatz aus meiner Sicht. Deswegen erhält Slim Belly nach wie vor eine Empfehlung von mir.